Filmarchiv

Hier finden Sie alle Filme die bisher im italienischen Filmclub gezeigt wurden:

S = deutsch synchronisierte Fassung
OF = italienische Originalfassung
OmU = italienische Originalsprache mit deutschen Untertiteln
OmitU = italienische Originalsprache mit italienischen Untertiteln
OmenU = italienische Originalsprache mit englischen Untertiteln

Sortieren nach:
   
Es werden alle Ergebnisse angezeigt.
07.11.2007, 19:00

L'AVVENTURA

Italien/Frankreich  1959, Dauer: 133 min, Regie: Michelangelo Antonioni– OmitU
Der erste Film von Antonionis „italienischer Trilogie“ wurde wegen seiner neuen Erzählweise und Filmsprache zum Lehrwerk für viele Filmkünstler und verhalf Antonioni zum Durchbruch. Auf einem Jachtausflug verschwindet Anna beim Besuch einer Insel. Ihr leichtlebiger Verlobte und ihre Freundin machen sich erfolglos auf die Suche. Langsam entsteht zwischen beiden eine Beziehung, es gelingt ihnen aber nicht, eine tragfähige gemeinsame Zukunft aufzubauen.
15.11.2007, 19:00

NUOVOMONDO (GOLDEN DOOR)

Italien/Frankreich 2006, Dauer: 118 min, Regie: Emanuele Crialese – OmU
Anfang des 20. Jahrhunderts: In Sizilien herrscht bittere Not. Dies verführt den ungebildeten verwitweten Bauern, den Legenden des Traumlandes USA zu folgen und mit seiner Familie auszuwandern. Auf der Reise gesellt sich eine geheimnisvolle elegante Engländerin zu der Gruppe (Charlotte Gainsbourg in einer unvergesslichen Rolle). Nicht nur die Überfahrt, auch die harte Prüfung der Neuankömmlinge auf Ellis Island fordert den Auswanderern viel ab. Dieser intensive und bildgewaltige Film erhielt beim Filmfestival Venedig den Goldenen Löwen.
05.12.2007, 19:00

L'ECLISSI

Italien/Frankreich  1961, Dauer: 122 min, Regie: Michelangelo Antonioni– OmitU
Der Abschlussfilm der „italienischen Trilogie“ ist seit langer Zeit nur noch selten im Kino zu sehen und daher eine kleine „Rarität“. Piero (Alain Delon) und Vittoria (Monica Vitti) versuchen in diesem Film, die Liebe zu finden. Doch schon die mächtige Säule, die sich bei ihrer ersten Begegnung im Filmbild zwischen sie stellt, deutet die Entfremdung an, mit der sie zu kämpfen haben.
20.12.2007, 19:00

ROMEO E GIULIETTA (ROMEO UND JULIA)

Italien/GB 1968, Dauer: 133 min, Regie: Franco Zeffirelli – OmU
Zeffirellis legendäre Verfilmung des Shakespearedramas hat auch heute nichts an Faszinität verloren. Zeffirelli hat für die Rollen von Romeo und Julia den 17jährigen Leonard Whiting und die 15jährige Olivia Hussey gewählt, beide damals vollkommen unbekannt, um der Vorlage gerecht zu werden. Auch in Kostümen und Schauplätzen suchte er die Nähe zum Original. Herausgekommen ist eine schauprächtige Bildkomposition mit einer schauspielerischen Darstellung, die den Menschen in seinen tragischen Verstrickungen zeigt. Auch wenn man das Ende kennt: Man wünscht den beiden jungen Menschen, dass es anders ausgehen möge. (4 Oscar-Nominierungen, 7 BAFTA Award-Nominierungen, 5 Golden-Globe-Nominierungen, davon 3 mit Auszeichnung, 5 Silver Ribbon-Auszeichnungen, 1 National Board of Review, 2 Laurel Awards)
02.01.2008, 19:00

LA FORZA DEL PASSATO

Italien 2002, Dauer: 98 min, Regie: Piergiorgio Gay– OmitaU
Kennt man wirklich den Menschen, der das eigene Leben wie kein anderer prägte: den eigenen Vater? Gianni Orzan (Sergio Rubini) hat sich mehr oder weniger unglücklich in seinem Leben eingerichtet, als nach dem Tod seines Vaters der unheimliche Bogliasco (Bruno Ganz) auftaucht, der scheinbar alles über sein Leben weiß und von einem Vater erzählt, den Gianni so nie gekannt hat.

Der Film lief in der Reihe Filmort: Trieste

"Triest, die oft „übersehene“ Stadt am Rande Italiens wurde auch von Filmschaffenden wenig beachtet. Wie unberechtigt dies ist, zeigt diese Reihe mit beeindruckenden Filmen, die in Deutschland noch nicht gezeigt wurden und auch in absehbarer Zeit nicht zu sehen seien werden."