Italienische Filme mit deutschen Untertiteln

An jedem 3. Donnerstag im Monat

2020 - 1. Halbjahr



Aus aktuellem Anlass (Coronavirus) bleibt die Black Box vorerst bis zum 30. April geschlossen. Daher fallen die schon für März und April geplanten Filme leider aus. 

16.01.2020, 20:00

TUTTO QUELLO CHE VUOI (ALLES WAS DU WILLST)

Italien 2017, Dauer: 106, Regie: Francesco Bruni - OmU
 Darsteller: Andrea  Carpenzano, Giuliano Montaldo, Donatella Finocchiaro u.a.

Ein Film mit oder über Behinderte gerät leicht ins Kitschige und Klischeehafte. Auch dieser Film von Francesco Bruni (SCIALLA) ist nicht ganz frei davon. Doch er kombiniert das Thema der Demenzerkrankung mit der Erzählung um die Veränderung sozial randständiger Jugendlicher, die durch die Begegnung mit der Lebensgeschichte eines alten dementen Mannes eine neue Entwicklungsperspektive bekommen.

Ursprünglich wittert der 22jährige Alessandro die große Chance, den dementen alten, längst vergessenen Poeten Giorgio um seinen Schatz zu bringen. Von diesem hatte der Literat wegen seiner Demenz sehr fragmentarisch erzählt, nachdem der Jugendliche auf Druck seines Vaters widerwillig dessen Pflege übernehmen musste. Er und seine Freunde beginnen sich in der Wohnung des Alten einzunisten, der über die Gesellschaft sehr erfreut ist und sich durch das vulgäre und ignorante Benehmen der Jugendliche nicht stören lässt. So etwas wie eine kuriose Freundschaft der unterschiedlichen Menschen entsteht. Während von der Würde und Eleganz des Alten ein verändernder Einfluss auf die Jugendliche ausgeht, lebt der Poet auf und seine Erinnerungen an die Vergangenheit werden geweckt. Was wiederum die Jugendlichen nutzen wollen, denn es ist immer wieder von einem Schatz die Rede, den der Alte zusammen mit befreundeten US-Soldaten irgendwo verborgen hat. Ein Zimmer des Poeten voller auf die Wand geschriebener Notizen soll ihnen weiterhelfen, bringt sie aber auch mit dem Reiz der Literatur in Kontakt. Und so fahren die Freunde mit dem Alten schließlich auf Schatzsuche in die Toskana.

Ausgezeichnet mit zwei italienischen Filmpreisen „David di Donatello“ und Publikumspreis der Cinema! Italia!-Tournee 2018
19.03.2020, 20:00

LA PARANZA DEI BAMBINI (PARANZA – DER CLAN DER KINDER)

Italien 2019, Dauer: 105, Regie: Claudio Giovanesi - OmU
Wegen der Schließung der Black Box aufgrund des Coronavirus fällt dieser Film im März aus!


Darsteller: Francesco Di Napoli, Viviana Aprea, Mattia Piano Del Balzo, Renato Carpentieri  u.a.



Die “klassischen” Mafia-Clans, in denen sich die Bosse noch um die Erpressung von Schutzgeld, Einbrüche und Drogenverkauf an den Abhängigen direkt kümmerten, befinden sich in Auflösung. An ihre Stelle treten kriminelle Jugendbanden, die in die bestehenden Strukturen eindringen und das entstehende Vakuum füllen. Für die alten Bosse sind sie ein Rekrutierungsfeld für den Nachwuchs. Sie hingegen organisieren Prostitution und Drogenhandel im großen Stil, sowie den Übergang zur legalen Wirtschaft.

Der 15-jährige Nicola lebt noch bei seiner Mutter, tastet sich in der Liebe voran und macht mit seinen Kumpeln das Sanità-Viertel in Neapel unsicher. Als er erleben muss, wie seine Mutter von Schutzgelderpressern gedemütigt wird, verbünden er und seine Freunde sich mit Agostino, Sprössling eines ehemals mächtigen Camorra-Clans, der die Entwicklungen der Zeit verpasst hat und bedeutungslos geworden ist. Mit dem Überfall auf ein Juweliergeschäft will sich die Gruppe die Mittel für Markenklamotten und einen luxuriösen Auftritt verschaffen. Doch der lokale Capo nimmt ihnen die Beute ab, unterbindet den Kontakt zu Agostino und lässt sie Marihuana verkaufen. Nach und nach unterstützen sie den Capo auch bei der Schutzgelderpressung und dem Verkauf härterer Drogen: endlich haben sie das so sehr gewünschte Geld.
Als bei einer Polizeiaktion auch der Capo verhaftet wird, wittern die Jugendlichen ihre Chance. Mit geringen Erfahrungen aber viel Elan versuchen sie, sich in den camorristischen Strukturen ihren Weg zu bahnen.
18.06.2020, 20:00

DICKTATORSHIP: FALLO E BASTA (DICKTATORSHIP – MACHO MADE IN ITALY)

Italien 2019, Dauer: 90, Regie: Gustav Hofer + Luca Ragazzi - OmU
Es treten auf: Gustav Hofer und Luca Ragazzi mit Fachleuten verschiedener Bereiche.
Zweifelsfrei sind wir in einem Film von Gustav Hofer und Luca Ragazzi: der Eine immer mit dem Finger in der Wunde des kranken Italiens, der Andere ein Verteidiger des „Bella Italia“.  Im Gespräch kommt die Frage auf, wie sich Trump, Erdogan und Co. trotz Frauenfeindlichkeit an der Macht behaupten können, und Hofer behauptet gegenüber dem skeptischen Ragazzi, dies ließe sich an einem Ort der Welt erklären: Italien.
In ihrem Disput über den Machismo fördern sie aber amüsant Zustände zu Tage, die eigentlich zum Heulen sind, behandeln leichtfüßig schwergewichtige Probleme und entdecken manche unerwartete Kuriosität der Männerdominanz.

In ITALY-LOVE IT OR LEAVE IT gingen die beiden Autoren zum großen Vergnügen unseres Publikums den Missständen Italiens humorvoll auf den Grund. In ihrem neuen Film untersuchen sie die Verbindung von Sexualität und Macht oder wie sie es ausdrücken, die drei „P“: Penis, Power, Politik. An aussagekräftigen Orten oder bei einer gewöhnlichen Gondelfahrt reflektieren die Beiden mit ihren Positionen das globale phallozentrische System am Beispiel Italiens, das 887 Bezeichnungen für den Penis kennen soll.
Auf ihrer Reise besuchen sie Experten verschiedener Fachbereiche, mit denen sie die angeschnittenen Probleme vertiefen oder Lösungen für ihre Streitthemen suchen.
Ein Dokumentarfilm der besonderen Art für Freunde der unterhaltsamen Belehrung, für Menschen, die in scheinbar bekannten Argumenten neue Facetten entdecken wollen und natürlich für alle, denen Frauenrechte am Herzen liegen.

Der Film lief in Deutschland auf dem Nuremberg International Film Festival in der Sektion Internationales Forum und hat auch im Ausland an zahlreichen Festivals teilgenommen
16.04.2020, 20:00

CIAO ARACÀ (CIAO ARACÀ)

Deutschland 2019, Dauer: 63, Regie: Daniel Chisholm - OmU
Wegen der Schließung der Black Box aufgrund des Coronavirus fällt dieser Film im April aus!

Es treten auf: ehemalige und aktuelle Bewohner von Aracà

Als Gast in der Black Box: Daniel Chisholm, der Regisseur und Autor von CIAO ARACÀ
Ein Dorf in Italien steht am Rande des Verfalls, aber seine alternden Einwohner treten ihrer Zukunft mutig entgegen, während die nächste Generation um das Überleben im ländlichen Kontext kämpft.

Aracà, ein Dorf in den ligurischen Bergen, ist in Bewegung. Alternde Landwirte und ihre Familien müssen eine Vielzahl schwieriger Probleme angehen: Der Verlust traditioneller Anbaumethoden, globalisierte Agrarmärkte, eine Abwanderung junger Menschen und ein Zustrom von Außenstehenden, die billige Immobilien aufkaufen. Trotz dieser existenziellen Herausforderungen begegnen sie der Zukunft mit Anmut, Würde, Stoizismus und einem schelmischen Sinn für Humor.

Gleichzeitig suchen ihre verbliebenen Nachkommen nach Möglichkeiten, den Niedergang des ländlichen Raums aufzuhalten, indem sie in neue Weinreben, Geräte zur Weinherstellung, die Verjüngung von Olivenhainen, die neuesten landwirtschaftlichen Maschinen und eine bessere Vermarktung investieren. Obwohl sie erkannt haben, dass Qualität und Herkunft von grundlegender Bedeutung sind, bleiben ihre Erfolgschancen ungewiss.

CIAO ARACÀ dokumentiert das Leben der Bauern und ihrer Familien. Mit Sorgfalt und Einfühlungsvermögen werden die Kämpfe einer kleinen Gemeinde mit Industrialisierung und Globalisierung beleuchtet, ohne die ebenfalls vorhandenen Perspektiven aus den Augen zu verlieren.
21.05.2020, 20:00

A CASA TUTTI BENE (ZU HAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN)

Italien 2018, Dauer: 105, Regie: Gabriele Muccino - OmU
Darsteller: Stefania Sandrelli, Carolina Crescentini, Stefano Accorsi, Gianmarco Tognazzi, Sandra Milo u.a.

Familientreffen sind im Film häufig geprägt durch gestörte Beziehungen, Heuchelei und verdrängte Konflikte. Nicht anders bei Gabriele Muccino. Nur dass er eine vielköpfige Familie durch eine Sturmflut auf der Insel Ischia festsetzt. Das bringt nicht nur die Pläne jedes Einzelnen durcheinander, sondern schafft breiten Raum, die verschiedenen Personen zu charakterisieren und die Verhältnisse zwischen ihnen auszuloten. Es entstehen vielzählige Handlungsstränge, die in einer dramaturgisch virtuosen Weise aneinander vorbei oder sich kreuzend und verknüpfend choreographiert werden.

Alba (Stefania Sandrelli) und Pietro (Ivano Marescotti) wollen Goldene Hochzeit feiern und laden die komplette Familie ein. Doch in ihrer Vorfreude haben sie das Temperament ihrer Familie unterschätzt: da gibt es die auf die Ex ihres Mannes eifersüchtige Ehefrau, sowie den nur an seine Geliebte in Paris denkenden und die Flirtversuche seiner  Frau nicht bemerkenden Ehemann, weiterhin den schüchternen Schwiegersohn, der eine Romanze mit seiner Cousine beginnt und viele andere. Sie sind verbunden in Liebe und Sympathie, Eifersucht und Neid, Sehnsüchten und Träumen - auch ein Seitensprung steht auf dem Programm. Ein Labyrinth der Leidenschaften in paradiesischem Ambiente.