Vergangene Sonderveranstaltungen

leer
21.05.2004, 19:30
Rose e pistole (Rosen und Pistolen)
Italien
1998
81 min
Carla Apuzzo
OmU

Darsteller: Anna Anunirati, Duccio Giordano, Luigi Petrucci,

Zwischen Bagnoli und den Campi Flegrei sind Rosa und Angelo, zwei Zwanzigjährige, auf der Flucht vor ihrem Ehemann, denn der reiche Metzger Pappalardo hat einen Killer engagiert...

leer
19.05.2004, 19:30
L’ inverno (Winter)
Italien
2001
97 min
Nina Di Majo
OmU

Darsteller: Valeria Bruni Tedeschi, Valeria Golino, Fabrizio Gifuni, Yorgo Voyagis, Paolo Paolini

In einer post-industriellen Metropole Norditaliens treffen zwei Paare aufeinander, die in ihrem Egoismus gefangen sind, unfähig, Beziehungen aufzubauen und zu kommunizieren.

leer
14.05.2004, 19:30
Non è giusto (Es ist nicht fair)
Italien
2001
102 min
Antonietta De Lillo
OmU

Darsteller: Maddalena Polistina, Daniel Podromo, Antonio Manzini, Valerio Binasco

Valerio lebt bei seiner Mutter in Stockholm. Die Sommerfe­rien soll er bei seinem chaotischen Vater in Neapel verbringen, der ihm eine Afrikareise versprochen hat. Am Strand lernt er Sofia kennen. Ihre Eltern sind ebenfalls geschieden. Valerio und Sofia tauschen Erfahrungen, Beobachtungen und Hoffnungen aus. Langsam keimen erste Anzeichen erwa­chender Gefühle...

leer
28.04.2004, 19:30
Domenica (Domenica)
Italien
2001
95
Wilma Labate
OmU

Darsteller: Claudio Amendola, Annabella Sciorra, Domenica Giuliano, Valerio Binasco, Peppe Servillo, Rosalinda Celentano

Ein Polizeikommissar und eine Waise laufen einen Tag lang durch die Straßen Neapels. In einem Wirrwarr flüchtiger Begebenheiten führt das Mädchen den Kommissar durch die Gassen eines armen, geheimnisvollen, unschuldigen und verfluchten Neapels.

leer
22.04.2004, 19:30
Domani (Der Tag danach)
Italien
2001
88 min
Francesca Archibugi
OmU

Darsteller: Marco Baliani, Ornella Muti, David Bracci, Valerio Mastandrea

Nach dem Erdbeben 1997 in Umbrien findet ein ganzes Dorf, nach anfänglichem Chaos, die Lust am Leben, die Gefühle und das Lachen wieder.

2004 - La Gabbianella e il Gatto (Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte)

Zeichentrickfilm für Kinder, gezeichnet vom Regisseur und Drehbuchschreiber Enzo D'Alò, gezeigt vom Filmmuseum Düsseldorfs, der BLACK BOX - das Kino im Filmmuseum - mit Unterstützung durch Manzin italienische Übersetzungen anläßlich des italienischen Festes zum „Tag der Republik“.

gabianellagatto
29.05.2004, 15:00
La Gabbianella e il Gatto (Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte)
Italien
1999
78 min
Enzo D'Alò
OF

Regisseur, Drehbuchschreiber und Zeichner: Enzo D'Alò

Kengah, einer im Sterben liegenden ölverschmierten Möwe, gelingt es, Ihr Ei dem Kater Zorbas anzuvertrauen und ihm drei Bedingungen abzuringen:

  • Er wird das Ei nicht essen.
  • Er wird es pflegen und hüten bis es sich öffnet.
  • Er wird dem Neugeborenen das Fliegen beibringen

Die verwaiste Möwe erhält von der ganzen Katzengemeinschaft den Namen Fortunata. Die Kleine wird sich kennenlernen müssen und begreifen, dass sie keine Katze ist, um das Fliegen lernen zu können.

2004 - Casomai (Trauen wir uns?!)

Premiere

Die Düsseldorfer Filmkunstkinos, die Black Box – Kino im Filmmuseum - und der Italienische Filmclub des Filmmuseums Düsseldorf präsentieren mit Unterstützung von Manzin Italienische Übersetzungen, die Deutschlandpremiere dieses schon in Italien erfolgreichen FIlms in Anwesenheit des Regisseurs und des Schauspielers RIno Manni, der im Film die Rolle des Priesters übernommen hat.

casomai
21.08.2004, 19:30
CASOMAI (Trauen wir uns?!)I
Italien
2002
114 min
Alessandro D'Alatri
OmU

Darsteller: Stefania Rocca, Fabio Volo, Rino Manni, Sara D’Amario

Der Wunsch eines Paares und die unkonventionellen Ideen eines Priesters sind Gegenstand eines der ungewöhnlichsten Hochzeitsfilme der Filmgeschichte.

Tommaso und Stefania wollen heiraten. Aber sind sie für ihr zukünftiges Glück wirklich allein verantwortlich? Der Priester Don Livio hat da so seine Zweifel. Wie ein moderner Don Camillo inszeniert er eine Hochzeit, die allen Erwartungen widerspricht und sich mehr um die Gäste als das Paar zu kümmern scheint. Denn sind nicht sie es, die für das Gelingen oder Scheitern dieser zukünftigen Ehe verantwortlich sind?

Bei allen geistreichen und humoristischen Wendungen, die dieser Film im Verlauf immer wieder nimmt, behandelt er mit Leichtigkeit ein existenzielles Thema unserer modernen Zeit: Beziehungsfähigkeit, Verantwortung für sich und den anderen und das Wahrnehmen der leisen Töne in einer immer „lauter“ werdenden Welt.

Beim Filmfestival „Cinema! Italia 2003” erhielt dieser Film nicht nur bundesweit den Publikumspreis: er war auch der Favorit des Düsseldorfer Publikums.

2003-12-medici-kriegerdepdf-adobeacrobatstandard2017
06.12.2003, 19:30
Il mestiere delle armi (Der Medici krieger)
Italien/Frankreich/Deutschland
2001
105 min
Ermanno Olmi
OmU

Darsteller: Hristo Jivkov, Sergio Grammatico, Fabio Giubbani, Sandra Ceccarelli, Dessy Tenekedjieva, Dimitar Ratchkov

Winter 1526. Italien wird durch ein gewaltiges Heer bedroht. Kaiser Karl V. entsandte seine Landsknechte unter Führung des Generals Georg von Frundsberg nach Italien, um den mit Frankreich verbündeten Kirchenstaat anzugreifen. Die Päpstlichen Truppen unter ihrem Befehlshaber Generale della Rovere stellen sich den Kaiserlichen entgegen, allen voran der militärisch brillante Capitano der gefürchteten Schwarzen Banden: Giovanni de’ Medici

Der Film beginnt mit seiner Aufbahrung und faltet rückblickend seine Geschichte auf, in der Heldenmut und moderne Kriegstechnik konkurrieren. Olmi hat keinen gewöhnlichen Historienfilm geschaffen, sondern einen Ablauf archaischer, ruhiger, zum Teil meditativer Bilder, in der das Menschliche in den Vordergrund rückt. Der Film wurde mit 9 „Donatellos“ (italienische „Oscars“) ausgezeichnet.

logomanzinlogoblackbox